Ich bin der festen Überzeugung, dass bei kreativen Menschen die Seele wie ein Himmel voller Sternschnuppen ist.

„Maia ist die älteste von sechs Schwestern, die alle von ihrem Vater adoptiert wurden, als sie sehr klein waren. Sie lebt als Einzige noch auf dem herrschaftlichen Anwesen ihres Vaters am Genfer See, denn anders als ihre Schwestern, die es drängte, draußen in der Welt ein ganz neues Leben als Erwachsene zu beginnen, fand die eher schüchterne Maia nicht den Mut, ihre vertraute Umgebung zu verlassen. Doch das ändert sich, als ihr Vater überraschend stirbt und ihr einen Umschlag hinterlässt – und sie plötzlich den Schlüssel zu ihrer bisher unbekannten Vorgeschichte in Händen hält:

Sie wurde in Rio de Janeiro in einer alten Villa geboren, deren Adresse noch heute existiert. Maia fasst den Entschluss, nach Rio zu fliegen, und an der Seite von Floriano Quintelas, eines befreundeten Schriftstellers, beginnt sie, das Rätsel ihrer Herkunft zu ergründen. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte in der Vergangenheit ihrer Familie, und sie taucht ein in das mondäne Paris der Jahrhundertwende, wo einst eine schöne junge Frau aus Rio einem französischen Bildhauer begegnete. Und erst jetzt fängt Maia an zu begreifen, wer sie wirklich ist und was dies für ihr weiteres Leben bedeutet …“

Wenn ich mich nicht irre, war „die sieben Schwestern“ mein erster Ausflug in die Welt der Bücher um Familien und Familiengeheimnisse. Ich dachte immer, solche Geschichten seien langweilig. Alte verstaubte Briefe in alten verstaubten Häusern, Geschichten aus längst vergangener Zeit. Man, war ich doof.

„Die sieben Schwestern“ beweist nämlich, dass das alles ganz anders sein kann. Mein Interesse geweckt hat an diesem Buch das tolle Cover (obwohl das englische Cover fast noch schöner und geheimnisvoller ist), aber auch die Familie selbst. Sieben Schwestern, das stelle ich mir anstrengend vor. Ich bin selbst teil einer etwas größeren Familie, und schon zwei Schwestern und ein Bruder konnten manchmal anstrengend sein. Vielleicht konnte ich mich gerade deshalb gut in Maia hineinversetzen. Sie ist die Schwester, um die es im ersten Buch geht. Sie ist die älteste, aber auch die schüchternste. Die einzige, die noch nicht so recht weiß, was sie mit ihrem Leben anstellen will. All das wurde von Lucinda Reily gut herübergebracht, und hat mich mehr als ein Mal zum Nachdenken angeregt.

© degust@flickr

Genfer See (Schweiz) © degust@flickr

Durch Maia habe ich ihre ganze Familie ins Herz geschlossen, ihre Schwestern, ihre Ersatzmama, und ihren etwas seltsamen Vater. Als Älteste versucht Maia ihre Schwestern zu beschützen, sich um sie zu kümmern. Auch die, mit denen sie nicht zu 100% etwas anzufangen weiß, weil sie so Grund verschieden sind. Auch die hat man als Schwester lieb, was wahrscheinlich auch ein Umstand ist denn man nur versteht, wenn man selber Schwestern hat, von denen man meint sie könnten adoptiert sein. Ich freue mich schon auf die nächsten Bände, um zu lesen wie es den anderen Mädchen so geht. Mir fehlt die Familie nämlich jetzt schon.

© chap_d@flickr

Montmarte (Paris) © chap_d@flickr

Vielleicht haben mir die Gegenwart und die Schwestern aber auch etwas zu sehr gefallen. Denn den „Ausflug“ in Maias Vergangenheit in Rio de Janeiro habe ich anfangs etwas zu langatmig gefunden. Ihre Großmutter wurde viel zu unsympathisch dargestellt, und so konnte ich mich erstmal nicht so richtig über den Sprung in deren Vergangenheit freuen. Es hat bestimmt gute hundert Seiten gedauert, um mit ihr warm zu werden. Und so richtig geschafft haben das dann doch erst der Ausflug nach Paris und die Personen die sie dort trifft.

© higordepadua@flickr

der Cristo über Rio de Janeiro (Brasilien) © higordepadua@flickr

Die Geschichte um die Entstehung des Cristo in Rio (denn Maias Großmutter war darin irgendwie verwickelt) fand ich dagegen sehr interessant. Ich möchte fast gar nicht wissen, ob sie etwas mit der Wahrheit zu tun hat. Denn sie war so schön, das ich mich gerne an dieses Buch erinnere, wenn ich den Cristo irgendwo auf einem Bild sehe.

Am Ende war ich von diesem Teil der Geschichte dann aber doch ein bisschen enttäuscht. Wir erfahren viel über Maias Großmutter, aber kaum etwas über ihre Mutter, ihren Vater, oder ihre eigentliche Herkunft. Das kam mir irgendwie wie Thema verfehlt vor, wenn man sich durch so viele Seiten „kämpft“, und das eigentlich Spannende in ein paar Seiten abgehandelt ist. Dennoch ist die Geschichte von Maias Großmutter eine ganz besondere, und ich werde jedes Mal wenn ich den Cristo oder Rio irgendwo sehe, an sie denken.

beautiful UK cover

beautiful UK cover

Da es mein erstes „Familiengeheimnis“ Buch war, war es auch mein erstes Buch von Lucinda Reily. Ihr Schreibstil hat es mir aber richtig angetan, und konnte mich auch über die langatmigen Kapitel motivieren, dabei zu bleiben. Ich werde definitiv auch mal in ihre anderen Bücher reinschnuppern. Und ich werde ungeduldig auf die nächsten sechs Bände in der Reihe der „sieben Schwestern“ warten.

Ich bin neugierig darauf, wo die anderen Schwestern herkommen. Ich freue mich auf eine wunderschöne Weltreise, die uns wahrscheinlich/hoffentlich bevorsteht. Was hat es mit der geheimnisvollen siebten Schwester auf sich? (Ich wette, es gibt eine, oder es steckt mehr dahinter, als dass Pa Salt es nur nicht geschafft hat) Wird das Sternenbild vollendet? Was hat es mit der Skulptur auf sich? Fragen über Fragen. Bitte lasst uns nicht zu lange auf den nächsten Band warten!

goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub goldenepfote-100-ub swpfote-100

Meine Bewertung: 4/5

0 Gefällt mir

Vielleicht gefällt dir das auch:

Abonniere meinen Expeditions Newsletter und bekomme alle Neuigkeiten per eMail

Keine Angst, ich verschicke keinen Spam. Du erhälst ca. ein Mal im Monat eine Zusammenfassung meiner Beiträge, dazu Neuigkeiten und einen Ausblick auf die kommenden Monate. Ganz bequem in dein eMail Postfach.