„Kein Platz“ mal Drei | Impressionen von „Oostende voor Anker“

von | Jun 17, 2017 | Ausflugstipps, Photo Diary, Reisen | 0 Kommentare

Oostende voor Anker“ ist das große Hafenfest der belgischen Küstenstadt Ostende. Im Jahr 2000 fand es zum ersten Mal statt, mit ca. 20 Schiffen. Bei der 18. Ausgabe in diesem Jahr waren es über 150 Schiffe, für viel mehr wäre im Hafen von Ostende kaum noch Platz.

Oostende voor Anker 2017

„Platz“ war in diesem Jahr ein besonderes Schlüsselwort bei „Oostende voor Anker“. Wir haben schon etwas Erfahrung mit Ostende. Wir wissen dass man sich oft einen Parkplatz mitbringen muss, alleine wenn nur gerade Wochenmarkt oder Fischmarkt ist.

Oostende voor Anker 2017

„Sint-Petrus-en-Pauluskerk“ in Ostende

Dieses Mal kam noch erschwerend hinzu, dass der Donnerstag an dem das Hafenfest losging ein Feiertag war. In Belgien, in Deutschland, in Holland… die Hölle. Nach fast einer halben Stunde auf der Suche gaben wir die Hoffnung auf und parkten etwas weiter außerhalb der Innenstadt. Ein Teil der Familie fuhr das letzte Stück mit der Tram (Straßenbahn), wir gingen das letzte Stück zu Fuß an der Strandpromenade entlang. Es war ja noch früh.

Einen richtigen Tipp für euch zu formulieren fällt mir hier schwer, weil es mich immer noch etwas ärgert dass die Stadt für ein solches Großereignis schon um 10 Uhr morgens keine freien Parkplätze mehr hat und auch die Parkhäuser voll waren. Die beste Idee wäre wahrscheinlich, direkt mit der Straßenbahn zu fahren. (Dann wäre es aber nett, wenn das bei einem solchen Fest irgendwie günstiger oder kostenlos wäre…)

Oostende voor Anker 2017

Generell fand ich das Hafenfest aber auch etwas unspektakulär und viel viel zu voll. Es stehen so viele Schiffe Rehling an Rehling, dass alle Fähnchen und Masten irgendwie ineinander verschmelzen. Schön fand ich das Segelschiff, dass jede Stunde mal eine Runde vor der Stadt dreht. Mit allen Segeln gehisst und allem Drum und Dran. 

Oostende voor Anker 2017

Schöner wäre gewesen, wenn das mehr Schiffe gemacht hätten. Mehr Schiffe draußen, mit gehissten Segeln auf der See anstatt nur festgezurrt und kahlen Masten im vollgestopften HafenDenn auch die „Hafenmeile“ von Ostende war gefühlt viel zu klein für so viele Menschen. Ich kam mir vor wie ein kleiner Fisch der in einem großen Schwarm einfach nur vorwärts getrieben wird.

Oostende voor Anker 2017

Der „Geheimtipp“ hier ist wohl die andere Hafenseite. Dort sind zwar keine Markstände (die man sich in dem Schwarm von Menschen aber sowieso nicht so genau ansehen kann), aber viel viel weniger Menschen. Man hat „Platz“, kann mal in Ruhe durchatmen, stehen bleiben, ein paar Bilder machen – ohne hundert Menschen vor der Linse zu haben.

Oostende voor Anker 2017

„Oostende voor Anker“ war zwar irgendwie schön anzusehen, aber mir war es einfach zu voll und ich müsste das nicht nochmal erleben. Wenigstens nicht so. Vom Strand oder von der Mole aus Segelschiffe beobachten, das wäre mir viel lieber.

0 Gefällt mir

Vielleicht gefällt dir das auch:

Abonniere meinen Expeditions Newsletter und bekomme alle Neuigkeiten per eMail

Keine Angst, ich verschicke keinen Spam. Du erhälst ca. ein Mal im Monat eine Zusammenfassung meiner Beiträge, dazu Neuigkeiten und einen Ausblick auf die kommenden Monate. Ganz bequem in dein eMail Postfach.