Bernkastel Kues & das Hotel „zum Kurfürsten“

Apr 8, 2015 | Unterkünfte, Unterwegs | 0 Kommentare

Den heutigen WanderlustWednesday [Fernweh Mittwoch] gibt es ausnahmsweise komplett und nur auf Deutsch, weil ich euch ein Reiseziel vorstellen mag, dass sich für einen Kurzurlaub in der Heimat lohnt: Das Hotel „Zum Kurfürsten“ in Bernkastel-Kues.

zumkurfürsten

Meine bessere Hälfte hatte vor kurzem Geburtstag, und wir sehnen uns schon etwas länger wieder nach einem Verwöhn-Urlaub, mit Pool und Sauna, wo andere kochen und hinter einem herräumen (die letzten Urlaube waren immer Ferienwohnungen, Campen oder Billig-Hotels, wo man diesen „Luxus“ einfach nicht hat). Vor allem sollte es aber für einen Kurzurlaub nicht zu weit weg sein, und keine lange Autofahrt vor-/nach sich ziehen. Und da er Geburtstag hatte, durfte es auch ruhig etwas teurer sein, aber natürlich den Rahmen auch nicht zu sehr sprengen.

Wir haben dann auf www.kurz-mal-weg.de ein tolles Angebot gefunden, in dem 2 Übernachtungen inkl. Frühstücksbuffet, 2 x Abendessen (1x 4- und 1x 5-Gänge) und die Nutzung des Spas beinhaltete. (Außerdem ein 25€ Gutschein für Anwendungen, den wir aber nicht einlösten). Außerdem war das Hotel noch keine Autostunde entfernt.

Mit Auszeichnungen von Holidaycheck und Tripadvisor konnte man bei dem Hotel „Zum Kurfürsten“ auch wenig falsch machen. Und es war auch echt super. Das Personal war sehr freundlich und zuvorkommend, vor allem uns „Hotel-Anfängern“ gegenüber hat man mit viel Geduld alles erklärt.

zimmer

Wir waren in einem Lifestyle-Doppelzimmer untergebracht, und ganz ehrlich, bei dem Hotel bei dem geringen Preis gegenüber den anderen Hotelzimmern, dachte ich wir würden in einer kleinen Abstellkammer enden. Aber ich lies mich gerne eines besseren belehren, den unser Zimmer war riesig, das Bett super gemütlich und in die Dampfdusche mit den Massagedüsen habe ich mich verliebt und hätte sie am Liebsten mitgenommen. (Ob das wirklich Massagedüsen waren, oder ob es sich nur so toll angefühlt hat, soll mal egal sein ;) )

bad

Den einzigen Minuspunkt fand ich, war der Balkon. Es war zum Glück eh zu kalt um draußen zu sitzen, aber wenn man das gewollt hätte, wäre man schnell mit den Nachbarn bekannt geworden, hier gibt es nämlich keine Trennwände, und unsere Zimmernachbarn haben auf dem Balkon sogar geraucht, eher unangenehm wenn das dann direkt rüberweht. Davon mal abgesehen dass jeder einem einfach von außen ins Zimmer gucken könnte… das will ich zwar keinem Unterstellen, aber die Vorstellung hält schon ein bisschen vom relaxen im Zimmer ab. Wir hatten auf jeden Fall oft die Vorhänge zu….

Den Bademantelgang im Untergeschoss des Gebäudes fand ich auch eine tolle Idee, da ich mir vorher nicht so richtig vorstellen konnte wie das funktioniert mit den Bademänteln im Zimmer, ob da jetzt alle den ganzen Tag im Bademantel durch die Lobby rennen oder so…(wie gesagt, blutige Wellnesshotelanfänger ;) ) aber durch den Bademantelgang konnte man ohne seltsame Blicke von anderen vom Zimmer ins Spa und wieder zurück.

Was noch… achja, das Essen. Vor dem 4- und 5-Gänge Menü hatte ich vorher etwas „gesunden Respekt“. Je nach Hotel oder Koch hätten da ja seltsame Variationen auf dem Teller landen können, und ich esse nicht so unbedingt alles. Aber auch hier hatten wir Glück, oder vielleicht ist das auch überall so und wir wissen es nur nicht, aber man durfte jedes Mal zwischen 5 verschiedenen Menü-Variationen wählen, und da war echt von vegetarisch über exotisch bis klassisch für jeden etwas dabei. Nur die Vorspeise bzw. der Zwischengang waren dann etwas abenteuerlich. Hirsch und Wachtel kann man essen, war auch sehr lecker zubereitet, ob ich es mir irgendwo aber wirklich bestellen würde, glaube ich nicht.

Mein Highlight war aber definitiv das Frühstück. Es war reichlich, und überall gab es was neues zu probieren. Die kleinen Rosinenschnecken und die Apfelpfannküchlein hatten es mir angetan. Ich hätte da noch Stunden sitzen können. :)

Aber natürlich gab es noch mehr zu entdecken. Obwohl es mitten in der Woche (Dienstag bis Donnerstag) und weder Ferien noch Feiertag war, war das Hotel leider ziemlich voll. Das heißt, auch im Spa-Bereich war einiges los. Deswegen haben wir uns den Panoramapool und die Saunen eigentlich nur von weitem mal angesehen. Das sah aber alles sehr toll gemacht aus, und zu einer anderen Zeit, vielleicht auch einfach zu besseren Uhrzeiten, kann man hier bestimmt super entspannen. Auch die vielen Ruheräume sahen einladend aus, das fanden aber leider auch alle anderen Gäste, sodass die auch immer gut besetzt waren. Unser Favorit war der Innen-/Außenpool mit Whirlpool im Badehaus. Dort war innen immer viel Platz zum Liegen, relaxen und lesen, und der Außenpool hatte bei 36°C eine perfekte Temperatur, und war ziemlich leer weil draußen das Wetter grau und nebelig war. Ich bin nicht Menschenscheu, nur Brillenträgerin die ohne Brille schwimmen bzw. saunieren muss. Da ich dann nicht richtig sehe was um mich rum passiert, hab ich ungerne viele Menschen um mich Drumherum.

hike burg1

Außerhalb vom Hotel haben wir auch Bernkastel-Kues ein bisschen erkundet, vor allem das Moselufer und die Historische Altstadt laden zu kurzen Spaziergängen ein und sind perfekt zum Kaffeetrinken oder Eis essen. Vom Hotelfrühstück gestärkt, haben wir uns sogar an den Anstieg zur Burg gewagt (über einen Umweg durch den Wald, kurze aber leicht ansteigende Wanderung). Leider war das Wetter immer noch nicht besser (an schönen Tagen ist die Aussicht bestimmt besser) und die Burg wird gerade umgebaut/restauriert. Schade, aber die Bewegung hat auch so gut getan!

burg

Alles in Allem war es ein toller und erholsamer Kurzurlaub, und wir kommen gerne wieder. Schließlich wollen wir auch mal die Saunen testen, vor allem die Chinesische Hölle (100°C)…

Abonniere meinen Expeditions Newsletter und bekomme alle Neuigkeiten per eMail

Keine Angst, ich verschicke keinen Spam. Du erhälst ca. ein Mal im Monat eine Zusammenfassung meiner Beiträge,
dazu Neuigkeiten und einen Ausblick auf die kommenden Monate. Ganz bequem in dein eMail Postfach.

"Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär" von Walter Moers

Klappentext:

Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär (Untertitel: „Die halben Lebenserinnerungen eines Seebären, mit zahlreichen Illustrationen und unter Benutzung des Lexikons der erklärungsbedürftigen Wunder, Daseinsformen und Phänomene Zamoniens und Umgebung von Prof. Dr. Abdul Nachtigaller.“) ist der erste Zamonien-Roman von Walter Moers (Erstausgabe: 1999). Moers schildert hier das Leben seines Protagonisten Käpt’n Blaubär und wendet sich dabei im Gegensatz zu den Käpt’n Blaubär-TV-Episoden in der Sendung mit der Maus nicht nur an Kinder, sondern ebenfalls an erwachsene Leser.

GoodReads    Amazon

"Die Seiten der Welt" von Kai Meyer

Klappentext:

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.

Noch weiß sie nicht, in welch tödlicher Gefahr sie schwebt. Denn Furias Familie wird von mächtigen Feinden bedroht - und die trachten auch ihr nach dem Leben. Der Kampf gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher beginnt.

GoodReads    Amazon

"Das Mädchen" von Stephen King

Klappentext:

"Um zehn Uhr sitzt Trisha noch im Auto ihrer Mutter. Um halb elf hat sie sich im Wald verirrt. Um elf Uhr versucht sie, sich nicht zu fürchten. Nicht daran zu denken, dass Leute, die sich verirren, vielleicht nie mehr zurückkehren.

Hunger und Durst, Insekten und wilde Tiere, Einsamkeit und Dunkelheit – Trisha hat dem Grauen der Wälder wenig entgegenzusetzen.

Und vor allem nicht dem, was sich aufgemacht hat, sie heimzusuchen …"

GoodReads    Amazon

"Tintenherz" von Cornelia Funke

Klappentext:

In einer stürmischen Nacht taucht ein unheimlicher Gast bei Meggie und ihrem Vater Mo auf. Er warnt ihren Vater vor einem Mann namens Capricorn. Am nächsten Morgen reist Mo überstürzt mit Meggie zu ihrer Tante Elinor ...

Elinor verfügt über die kostbarste Bibliothek, die Meggie je gesehen hat. Hier versteckt Mo das Buch, um das sich alles dreht. Ein Buch, das Mo vor vielen Jahren zum letzten Mal gelesen hat und das jetzt in den Mittelpunkt eines unglaublichen, magischen und atemberaubenden Abenteuers rückt - eines Abenteuers, in dessen Verlauf Meggie nicht nur das Geheimnis um Zauberzunge und Capricorn löst, sondern auch selbst in große Gefahr gerät.

GoodReads    Amazon

shares